Skip to main content

Richtige Wartung und Pflege von Gefriergeräten

Die richtige Wartung und Pflege von Gefriergeräten wie Gefriertruhen, Gefrierschränken und Kühl-Gefrier-Kombinationen ist entscheidend für die Langlebigkeit und einer dauerhaften niedrigen Energieverbrauch. Das gilt natürlich ebenso für die Gefrierfächer in Kühlschränken.

Wartung und Pflege von Gefriergeräten
Wartung und Pflege von Gefriergeräten

Bei der Anschaffung eines Gefriergerätes achtet nahezu jeder auf einen geringen Energieverbrauch. Allerdings kann sich der Verbrauch an elektrischer Energie im Laufe der Zeit deutlich erhöhen. Dafür gibt es einen triftigen Grund. Sobald man etwas in das Gefriergerät legt oder heraus nimmt, gelangt auch eine gewisse Menge der warmen Raumluft in den Innenraum. Diese kühlt sich an den Innenwänden ab, sodass dadurch der Taupunkt herabgesetzt wird. Es bildet sich deshalb Flüssigkeit, die jedoch schon kurze Zeit später zu Eis gefriert.

Diese Eisschicht vergrößert sich im Laufe der Zeit sehr stark. Das eigentliche Problem dabei ist, dass ein dicker Eispanzer auch eine starke Dämmwirkung aufweist. Damit die Temperatur im Innenraum des Gefriergerätes ihre niedrige Temperatur erreicht, muss das Kühlaggregat sehr viel stärker arbeiten. Dadurch erhöht sich der Energieverbrauch im erheblichen Maße. Deshalb ist es sinnvoll, das Eis aus dem Innenraum des Gefrierfaches regelmäßig zu entfernen.

Gefriergeräte regelmäßig abtauen

Das im Innenraum gebildete Eis ist ziemlich hartnäckig und lässt sich auch nicht so ohne Weiteres entfernen. Es ist auf jeden Fall erforderlich, das Gerät abzutauen, auch dass gehört zur richtigen Wartung und Pflege von Gefriergeräten. Dazu muss es ausschalten. Falls es mit dem Schalter nicht möglich ist, dann kann man auch den Netzstecker ziehen. Das Gerät vom Netz zu trennen, ist ohnehin die sicherste Methode.

Bevor man Gefriergeräte abtaut, muss das Gefriergut in entsprechender Weise untergebracht werden. Man sollte die Lebensmittel dann an einem kühlen Platz aufbewahren und abdecken. Erwärmt sich das Gefriergut auf mehr als 15 Grad Celsius, kann man es nicht mehr nutzen. Deshalb ist unbedingt darauf zu achten, dass es an einem geeigneten Platz liegt.

Um den Abtauprozess zu beschleunigen, ist warmes Wasser sehr hilfreich. Wird ein Behälter oder ein kleiner Eimer in den Gefrierraum gestellt, findet eine schnelle Erwärmung statt. Dabei sollte man die Tür des Gefrierschranks oder der Deckel der Truhe jedoch nicht schliessen. Das würde eventuell zu einer Beschädigung der Gummidichtungen führen. Sofern das an den Wänden anhaftende Eis etwas angetaut ist, lässt es sich recht einfach entfernen. Beim Abtauen entsteht auch unweigerlich eine Menge Wasser. Dieses sammelt sich am Boden der Gefriergeräte. Von dort aus kann es bei den meisten Geräten seitlich abgelassen und aufgefangen werden.

Gefrierfach gründlich reinigen

Nach dem Abtauen steht die sorgfältige Reinigung des Gefrierfachs an. Diese gelingt am besten mit lauwarmem Wasser und einem handelsüblichen Spülmittel. Damit lassen sich sämtliche Rückstände hygienisch entfernen. Das ist sehr wichtig, damit sich im Gefrierfach keine gesundheitsschädlichen Keime bilden können. Es gibt zahlreiche Keime, denen die niedrigen Temperaturen von bis zu minus 18 Grad Celsius nichts ausmachen. Deshalb ist die Reinigung so wichtig für die Wartung und Pflege von Gefriertruhen, Gefrierschränken und Kühl-Gefrier-Kombinationen.

Nach der intensiven Reinigung ist das Trocknen sehr wichtig. Verbleibt im Gefrierfach nur eine geringe Menge an Feuchtigkeit, dann bildet sich sofort wieder Eis. Das sollte auf jeden Fall vermieden werden. Das Trocknen der Oberflächen gelingt mit einem normalen Trockentuch aus der Küche sehr gut. Je trockener der Innenraum ist, desto länger dauert es, bis sich erneut Eis bildet.

Wartung & Pflege: Gummidichtungen

Die Gummidichtungen von Kühlschränken, Gefriertruhen, Gefrierschränken und der zwei Stränge bei Kühl-Gefrier-Kombinationen benötigen regelmäßige Pflege. Gummi hat den Vorteil, dass es sehr flexibel ist. Die Flexibilität wird normalerweise auch durch die in den Gefriergeräten üblichen Temperaturen nicht beeinflusst. Jedoch gelangt bei jeder Öffnung Tageslicht an die Gummidichtungen. Das Tageslicht, insbesondere die UV-Strahlung, setzt dem Material stark zu. Es verhärtet im Laufe der Zeit und wird porös. Dadurch dichtet es nicht mehr korrekt ab. Das wiederum hat zur Folge, dass die Gefriergeräte mehr Energie verbrauchen. Durch die defekten Gummidichtungen strömen geringe Mengen der warmen Raumluft in das Gefrierfach. Diese muss dann stets aufs Neue abgekühlt werden.

Die Gummidichtungen sollten nur mit einem sehr milden Reinigungsmittel gesäubert werden. Noch besser geeignet sind spezielle Gummipflegemittel. Diese Mittel basieren auf Glycerin oder Silikon. Daher reinigen sie nicht nur, sondern sie pflegen im hohen Maße das Material. Auf diese Weise bleibt es dauerhaft elastisch. Gummipflegemittel zur Wartung und Pflege von Gefriergeräten gibt es zum Auftragen oder auch in Form von Sprays.

Technologien: NoFrost, LowFrost, SmartFrost & StopFrost

Neue Technologien ermöglichen es – Gefriergeräte, die man nicht oder nur selten abtauen muss: NoFrost, LowFrost, SmartFrost und StopFrost. Das regelmäßige Abtauen empfinden viele Menschen als lästige Angelegenheit. Zudem ist es bei warmem Wetter nicht immer so ohne Weiteres möglich, die eingefrorenen Lebensmittel vor dem Auftauen zu schützen. Aus diesem Grund gewinnen Gefriergeräte, die man nicht abtauen muss, gewinnen zunehmend an Bedeutung. Dabei treten unterschiedlichste Bezeichnungen auf, die nicht jedem sofort verständlich sind. Dazu gehören:

  • NoFrost
  • LowFrost
  • SmartFrost
  • StopFrost

Doch was steckt hinter diesen Bezeichnungen wirklich? Diese Techniken werden nachfolgend etwas näher beschrieben. Dadurch kann sich jeder im Voraus über die technischen Möglichkeiten näher informieren und eine richtige Kaufentscheidung treffen.

Was bedeutet NoFrost

Bei den modernen NoFrost Gefriergeräten wird mittels Umluft die abgekühlte Luft aus dem Innenraum eingefroren. Dadurch wird die Feuchtigkeit aus dem Innenraum vollständig nach außen abgeleitet. Aus diesem Grund kann sich weder Reif noch Eis an den Wänden des Innenraums absetzen. NoFrost Geräte brauch man daher niemals abgetauen. Durch diese Technik können auch keine unangenehmen Gerüche übertragen werden.

Die NoFrost Geräte brauchen man zwar niemals abtauen, aber trotzdem sollte in regelmäßigen Abständen eine gründliche Reinigung des Gefrierfachs erfolgen. Dadurch werden Verschmutzungen oder auch Keime beseitigt. Auch die Gummidichtungen der Tür oder des Deckels brauchen eine regelmäßige Pflege.

Vorteile der NoFrost Technologie

  • Kein Abtauen erforderlich
  • Einzufrierende Lebensmittel erreichen schnell die Lagertemperatur
  • Nie wieder Eisbildung
  • Keine Geruchsübertragung
  • Dauerhaft niedriger Stromverbrauch

Nachteile von NoFrost

  • Hoher Anschaffungspreis
  • Bei gleichen Außenmaßen verkleinerter Innenraum
  • Lebensmittel können bei einer längeren Lagerdauer austrocknen

Was bedeutet LowFrost?

Vereinfacht ausgedrückt kann man sagen , dass sich hinter der LowFrost Technologie eine abgespeckte Version der NoFrost Technik verbirgt. Bei diesen Gefriergeräten befindet sich der Verdampfer außerhalb des Gefrierraums. Dadurch ist im Innenraum mehr Platz für Lebensmittel vorhanden. Mit der LowFrost Technik wird die Eisbildung um etwa 80 Prozent reduziert. Deshalb kann man auch nicht komplett auf das Abtauen verzichten. Es ist jedoch sehr viel seltener erforderlich. Die LowFrost Geräte sind zwar etwas teurer als herkömmliche Gefriergeräte, aber deutlich günstiger als NoFrost Geräte.

Vorteile der LowFrost Gefriergeräte

  • Geringe Eisbildung
  • Niedriger Stromverbrauch
  • Schnelles Abtauen
  • Keine Geruchsverteilung

Nachteile von den LowFrost Gefriergeräte

  • Etwas teurer als konventionelle Gefriergeräte
  • Auf das Abtauen kann nicht komplett verzichtet werden

SmartFrost und StopFrost

Diese Gefriertechniken sind noch recht neu und spielen derzeit nur eine Nebenrolle. Bei den StopFrost Geräten kommt eine ganz neue Technik zum Einsatz. Die vom Kompressor angesaugte Luft wird zunächst getrocknet, bevor sie in das Gefrierfach gelangt. Dadurch enthält sie kaum noch Feuchtigkeit, sodass sich nur noch minimal Eis bilden kann. Allerdings ist diese Technik sehr aufwendig und damit auch teuer.

Bei den SmartFrost Geräten werden sämtliche technischen Abläufe optimiert. Es beginnt mit einer speziellen Isolierung des Gefrierraums. Dann werden Kompressoren mit einem geringen Energieverbrauch eingesetzt. Die Kühlschleifen sind nach einem ausgeklügelten System verlegt. Dadurch wird eine bis ins kleinste Detail optimierte Kühltechnik verwendet. Der Vorteil dieser Technik besteht darin, dass die Gefriergeräte einen sehr geringen Energieverbrauch haben und zugleich pflegeleicht sind.

Fazit: Wartung und Pflege

Wartung und Pflege der Geräte sind eng mit der eingesetzten Technologie verknüpft. Daher bleibt abschließend zu klären, welche Technik bei den Gefriergeräten nun die beste ist. Darauf kann jedoch keine pauschale Antwort gegeben werden. Es kommt immer darauf an, wie groß ein Gefriergerät ist und wie intensiv man es nutzen möchte. An Geräte, die man jeden Tag mehrmals öffnet, sollten höhere technische Ansprüche gestellt werden als an Geräten, die zur dauerhaften Lagerung von Lebensmitteln eingesetzt werden und nur selten geöffnet werden. Denn gerade dieser Einsatz entscheidet darüber wie schnell Gefriertruhen, Gefrierschränke und Gefrierfächer vereisen.


Ähnliche Beiträge